Über Uns

Was du von diesem Blog erwarten kannst

Wir von Anaboliab.com sind gegen jede Hormonmanipulation. Diese Artikel wurden geschrieben um die komplexen Nebenwirkungen anaboler Steroide darzulegen und ist nicht gedacht als Anleitung zur »sicheren« Verwendung dieser Substanzen. Die hier präsentierten Informationen sind von Autor und Verlag eingehend geprüft worden, trotzdem kann für die Anwendung der im folgenden geschilderten Therapien keine Gewährleistung, geschweige denn eine Haftung übernommen werden. Wir weisen darauf hin, dass die Behandlung von Nebenwirkungen anaboler Steroide ausschließlich von erfahrenen Ärzten durchgeführt werden sollte, niemals aber im Rahmen einer Selbstmedikation von medizinischen Laien.

»…with little or no reported medical literature on the athletic use of anabolic steroids to refer to, the clinical physician has only a shallow foundation from which to guide the young person embarking on an athletic career. So, in short, regarding this issue, modern medicine has been caught with it’s pants down…«

William N. Taylor: Hormonal Manipulation, McFarland 1985

Mit diesem Blog liegt erstmals ein Werk vor, daß sich allein den Nebenwirkungen anaboler Steroide widmet. Diese Hormonsubstanzen, synthetische Derivate des natürlichen Sexualhormons Testosteron, sind heute weltweit das Dopingmittel Nummer eins. Nicht nur im Spitzensport, sondern bereits auf regionaler Ebene werden anabole Steroide in nahezu allen Sportarten eingesetzt, die Kraft und Ausdauer erfordern. Doch nur den wenigsten Athleten steht ein sachkundiger Arzt zur Seite. Von einigen Spezialisten einmal abgesehen, verfügt der normale Sportarzt oft nur über begrenztes Wissen zum Thema, vom Hausarzt als ersten Ansprechpartner ganz zu schweigen.

Doping im Sport wird gemeinhin als unfair geächtet, und in Forschung und Lehre sind auf diesem Gebiet keine Lorbeeren zu verdienen. Während hierzulande zum Teil die Wirksamkeit anaboler Steroide noch angezweifelt wird, hat die Realität die akademische Diskussion längst überholt. Umso höher müssen die vorliegende Informationen bewertet werden. Erstmals werden hier umfangreiche Informationen zu den Nebenwirkungen anaboler Steroide zusammengetragen. Mit diesem Blog liegt endlich ein wissenschaftlicher Gegenpart zu Underground-Publikationen wie dem amerikanischen »Steroid Handbook II« vor, in denen zu erwartende Nebenwirkungen allein auf der Grundlage persönlicher Erfahrungen betroffener Sportler geschildert und die dort vermittelte Information aufgrund der aktuellen Sprachlosigkeit der Sportmedizin einen Rang erhält, der ihr gewiss nicht zusteht.

In diesem Sinne sollte dieser Blog als Quelle wertvoller Information zum Thema anabole Steroide verstanden werden, nicht aber als Multiplikator, der Sportlern Hormondoping akzeptabel erscheinen lässt. Eine unvoreingenommene Diskussion der Fakten trägt sicher mehr dazu bei, neue Erkenntnisse in effektive Doping-Bekämpfungsstrategien umzusetzen, als die bisher vorwiegend geübte Praxis des Argumentierens von ideologischen Positionen aus. Und zweifellos können fundierte wissenschaftliche Aussagen eher dazu beitragen, die verloren gegangene Glaubwürdigkeit der Sportmedizin im Bewusstsein dopender Sportler wiederherzustellen, oder, um William N. Taylors Metapher zu bemühen, »der (Sport) Medizin die Hosen wieder anzuziehen«.